Home Tag "Vera F. Birkenbihl"
Kardinal Ratzinger, Richard Rohr und Eugen Drewermann fahren mit dem Ruderboot auf dem See Genezaret. Draußen geht ihnen das Bier aus. Da bietet sich Drewermann an, zu Fuß über den See zu gehen und ein paar Flaschen zu holen. Gesagt, getan. Doch der Tag ist heiß, und bald ist das Bier schon wieder alle. Diesmal […]
Ein Ehepaar kommt gemeinsam in den Himmel. Petrus begrüßt die beiden sehr herzlich: „Da hinten, die Villa mit dem Swimmingpool werden sie bewohnen. Und hier darf ich Ihnen noch Ihren Butler und Ihre Köchin vorstellen.“ Als Petrus außer Hörweite ist, sagt der Ehemann vorwurfsvoll zu seiner Frau: „Du mit deinen verdammten Knoblauchpillen ­ das hätten […]
von Vera F. Birkenbihl Prolog Es gibt zwei ausgezeichnete Methoden, um das eigene Unbewußte „anzuzapfen“ (zu befragen). Wenn wir vom 15-mm-Flaschenhals des Bewußtseins und den 11 km jener Bereiche, die dem Bewußtsein nur indirekt zugänglich sind, ausgehen, dann leuchtet ein, daß Techniken, die uns helfen, Antworten in den 11 km zu „finden“, hilfreich sein können. […]
Von Vera F. Birkenbihl Eine Problem-Löse-Technik für Gruppen, um bessere Einzelentscheidungen zu treffen. Diese Technik aus den USA habe ich erstmals in meinem Buch „ABC-Kreativ“ (Ariston Verlag) beschrieben. Die folgende Methode stellt eine faszinierende Art dar, mithilfe einer Gruppe eine bessere Einzelentscheidung zu treffen! Ich beschreibe Ihnen zuerst das Prozedere und Sie versuchen, sich ein […]
von Vera F. Birkenbihl Da die folgenden beiden Fragen immer wieder gestellt werden, möchte ich sie hier beantworten, damit ich in Zukunft alle FragestellerInnen auf diesen Beitrag in birkenbihl-denkt.com lenken kann, anstatt immer wieder dieselbe Erklärung abgeben zu müssen. Kann ein 1-Tages-Seminar überhaupt etwas bringen? Wie findet man heraus, was die TeilnehmerInnen gelernt haben? 1. […]
Vera F. Birkenbihl Es beginnt mit einem Stichwort. Damit geht man zu einer Suchmaschine (z.B. zu google), gibt das Stichwort ein und schreibt dahinter „Zitat“. Polyglotte können dasselbe in anderen Sprachen probieren, z.B. „butterfly, quotation“. Nehmen wir an, wir würden über „Vertrauen“ nachdenken wollen: „Vertrauen, Zitat“ („Trust, quotation“). Jetzt erhalten wir eine Liste mit lauter Zitaten […]
von Vera F. Birkenbihl Das Denk-Modell: 11 km vs. 15 mm? Unbewußt / bewußt? Dieser DENK-ANSTOSS soll die Entwicklung der Metapher von den „berühmt-berüchtigten“ 11 km UNBEWUSST contra 15 mm* Bewußtsein aufzeigen. Es handelt sich um Daten aus der Wahrnehmungs- und Hirnforschung. Schwerpunkt ist die Frage: Wieviele Reize kann ein Sinnesorgan in einer bestimten Zeit […]
Vera F. Birkenbihl Erstmals veröffentlicht im Juli 1985 Wenn wir auf Informations-Suche sind, dann begegnen uns (z.B. in einem Vortrag, einem Artikel, einem Fernsehbeitrag oder einem Buch) drei Arten von Informationen: Neues Bekanntes oder: Bekanntes (KEIN Tippfehler! Erklärung folgt gleich.) Beginnen wir mit … Neues zum Birkenbihl-Banalitäts-Test Einerseits glauben Hörer, Zuschauer und Leser, sie suchten möglichst […]
von Vera F. Birkenbihl Geistige Bulimie Wir unterschätzen die Gefahr einer bei uns stark grassierenden geistigen „Magersucht“: Bei der körperlichen Variante wird Hunger, ein angeborener Trieb, deformiert, so daß die Opfer (inzwischen sind es bereits 17 % männliche!) nicht mehr zu essen wagen, auch wenn sie dadurch verhungern (ca. 25 – 35 % aller PatientInnen kann […]
von Vera F. Birkenbihl Teil I: SEPPUKU SEPPUKU ist ein japanisches Wort. Es beschreibt den rituellen Selbstmord, den ein Samurai beging, wenn er das Gesicht verloren hatte bzw. wenn ein Gesichtsverlust drohte. Es war für jeden Samurai aufgrund seiner Erziehung evident, daß man alles, nur nicht das Gesicht verlieren dürfte. Demzufolge akzeptierte der Samurai, daß […]